Go to the top

Loft-Wohnung im ehemaligen Remontedepot

Sanierung im Dialog mit der Historie

 

Das 1897 erbaute Remontedepot im Südosten des ehemaligen Truppenübungsplatzes Münsingen auf der Schwäbischen Alb diente einst der Aufzucht von Militärpferden. Zu ihm gehörten fünf Stallungen für je 60 Pferde, die nach Plänen des Stuttgarter Architekten Karl Märklin erbaut wurden und gestalterisch den Bauten des von ihm entworfenen „Alten Lagers“ entsprachen. Das Remontedepot ist heute Teil einer denkmalgeschützten Anlage mit dazugehörendem Gebäudeensemble, das ein Verwaltungsgebäude, die einstige Kommandantenvilla und ein kleines „Schulhaus“ umfasst. Ende 2011 ging das Areal in den Besitz der vitaform-Schuhfabrik über. Die Gebäude werden nach und nach schonend umgebaut und mit Respekt vor dem Bestand für Wohnen und Arbeiten saniert.

 

Kneer-Remontedepot-01a-Vorher_resize.jpg

Vorher: Das ehemalige Remontedepot auf der Schwäbischen Alb diente einst der Aufzucht von Militärpferden.

 

In einem ersten Bauabschnitt wurde das Remontedepot, in dem sich zuletzt ein Reiterhof befand, als offen angelegter Wohnraum um- und ausgebaut – für großzügiges, ebenerdiges Wohnen mit hohem Komfort. Alle Umbaumaßnahmen erfolgten in enger Abstimmung mit dem Landesdenkmalamt. Der Bauherr, als Schuhdesigner mit geschultem Auge für Gestaltung, hatte klare Vorstellungen von der Innenarchitektur und den Materialien, die für den Ausbau eingesetzt werden sollten: Modernes Loft-Wohnen mit authentischen und dem Objekt angemessenen Formen und Farben und unter Einbeziehung von historischen Elementen. Beispielsweise wurden ehemalige Pferdetröge in das Badkonzept eingebunden oder ein Steinbrunnen als Skulptur im Wohnraum integriert. Seine konkreten Vorstellungen und Ideen hat der Bauherr mit Hilfe der Fachkompetenz von Spezialisten in den verschiedensten Gewerken umgesetzt.

 

Kneer-Remontedepot-01b-Nachher_resize.jpg

Nachher: Das denkmalgeschützte Gebäude wurde mit Respekt vor dem Bestand für großzügiges, offenes Wohnen um- und ausgebaut.

 

Raumbildende Ausbauten, Wanddurchbrüche und Säulen strukturieren und verbinden die unterschiedlichen Wohnbereiche. Die natürliche Belichtung der weiträumigen Wohnfläche ist über große Fensteröffnungen gelöst. Dabei wurden die historischen Fensterformen mit Segmentbogen beibehalten, wobei die ursprünglichen Öffnungen wieder freigelegt wurden. Bodentiefe Festverglasungen und bis zu 3,10 Meter hohe Fensterelemente bringen Licht und Transparenz in die offen angelegten Räume. Symmetrisch angeordnete, raumhohe Glaselemente schaffen einzigartige Perspektiven in dem an den Wohnraum angrenzenden Schwimmbad.  Bauliche Details wie Gewölbedecken, Nischen und Backstein-Mauerwerk mit Miniaturfenstern im Kontrast zu glatten, weiß gestrichenen Wänden und Fenstern im XXL-Format, Naturstein-Böden und ein offener Kamin setzen den Raum in einen zeitlosen Dialog mit dem historischen Gebäude.

 

Kneer-Remontedepot-02_resize.jpg

Unter deutlicher Sichtbarkeit der Historie ist eine technisch, gestalterisch und funktionell hoch anspruchsvolle Sanierung gelungen.  

 

Die Fenster und die Haustür wurden in massiver Eiche individuell von Kneer-Südfenster für das Objekt angefertigt. Sowohl die Fertigung, als auch der Einbau der großen und schweren Bauelemente erforderte ein ganz besonderes Know-how. Zum Einsatz kam das Holzfenster-System HF 90, das auf Wunsch des Bauherren mit einer matten Sonderbeschichtung versehen wurde, die die natürliche Ausstrahlung des Eichenholzes unterstreicht. Der Farbton wurde zudem passend auf den Bodenbelag abgestimmt. Die Kombination von hoch wärmedämmenden Fensterrahmen sowie einer Dreifach-Verglasung (Ug = 0,6 W/m²K) führt zu sehr guten Wärmedämmwerten des gesamten Fensters (Uw = 1,0 W/m²K). Die neuen Fenster wurden zusätzlich mit einem erhöhtem Einbruchschutz (VSG 10 mm und Verschluss- und Öffnungsüberwachung) versehen.

 

Kneer-Remontedepot-03_resize.jpg

Bodentiefe Festverglasungen und bis zu 3,10 m hohe Fensterelemente bringen Licht und Transparenz in die Wohnräume.

 

Von Anfang an waren Fachleute von Kneer-Südfenster in das Projekt einbezogen, damit die Holzfenster und die Eingangstür genau nach den Vorstellungen des Bauherrn angefertigt werden konnten. Eine besondere Herausforderung für das Fensterbau-Unternehmen waren die riesigen Festverglasungen, die im Werk gefertigt und als Bausatz auf die Baustelle geliefert wurden. Die teilweise bis zu 460 kg schweren Scheiben mussten per Kran versetzt werden. Zur Montage war ein erfahrenes und geschultes Team der Schreinerei Fiegenbaum aus Lenningen vor Ort, das die einzelnen Elemente fachgerecht und maßgenau eingebaut hat.

 

Kneer-Remontedepot-04_resize.jpg

Holzfenster HF 90 in Eiche wurden nach historischem Vorbild mit Segmentbogen von Kneer-Südfenster im XXL-Format gefertigt.

 

Das Objekt ist mit modernster Haustechnik ausgestattet, die über ein Bus-System gesteuert wird. Dazu gehören die Fernwärmeversorgung über eine Pelletheizung, Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung, Steuerung via Präsenzmelder und Home-Server. Innenarchitektonisch anspruchsvoll und unter deutlicher Sichtbarkeit der Historie ist eine technisch, gestalterisch und funktionell anspruchsvolle Sanierung gelungen, die zeitgemäßes Wohnen mit höchstem Komfort ermöglicht.

 

Kneer-Remontedepot-05_resize.jpg

Raumbildende Ausbauten, Wanddurchbrüche und Säulen strukturieren und verbinden die unterschiedlichen Wohnbereiche.

 

Kneer-Remontedepot-06_resize.jpg

Zeitloser Dialog von offenem Kamin und Segmentbogen in dem historischen Gebäude.

 

Kneer-Remontedepot-07_resize.jpg

Ehemalige Pferdetröge sind in das moderne Badkonzept eingebunden.

 

Kneer-Remontedepot-08_resize.jpg

Authentische Materialien, Formen und Farben bestimmen die Innenarchitektur.

 

Kneer-Remontedepot-09_resize.jpg

Historische Details wie Backstein-Mauerwerk und Miniatur-Fenster werden durch Licht gezielt in Szene gesetzt.

 

Kneer-Remontedepot-10_resize.jpg

Symmetrisch angeordnete Festverglasungen von Kneer-Südfenster schaffen einzigartige Perspektiven.

 

Kneer-Remontedepot-11_resize.jpg

Die Realisierung der großen Glasflächen stellte eine besondere Herausforderung bei der Sanierung des ehemaligen Remontedepots dar.

 

Fotos: Kneer-Südfenster

 



GALERIEN